Skip to main content

Search

Items tagged with: Datenschutz


 
Guten Morgen

Bild/FotoDie Niederlande hat ein Gesetz zur Wahrung der Netzneutralität verabschiedet. Mathias Lohre schreibt bei der taz über Christian Lindner die Frage, die ich auch gerne beantwortet gesehen hätte: \[quote\] nie in seiner Karriere hat die letzte Hoffnung der FDP große Leidenschaft für einen bestimmten Bereich gezeigt. Warum ist so jemand in der Politik?\[/quote\] Kathrin Passig hat mit der Buch-PR-Agentin Gesine von Prittwitz ein Interview geführt. Und heraus kommt der Eindruck, aus dem ich kaum "Bestseller" lese. Katrin Schuster stößt sich aber an ein paar Aussagen der Agentin. Und während ich mir die Frage stelle: Was wird denn aus Lindner, wenn er nicht in den Landtag kommt? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.
#Datenschutz #Kathrin Passig #Katrin Schuster

 
Niggemeier vs. DuMont: Sind Blogkommentardaten heilig?

Auf Internetseiten herrscht eine rege Diskussion, ob Blogbesitzer übermittelte Daten ihrer Kommentatoren verwenden dürfen, wenn Missbrauch durch anonyme Äußerungen geschieht. Da gibt es diejenigen, die dies generell verneinen, auch wenn derartiger Missbrauch geschieht. Sie verweisen auf ein angebliches Recht auf Anonymität. Kritiker halten dies für einen Rückfall in vormoderne Zeiten, dabei gab es damals gar kein Internet. Mir ist ganz unklar, wo dieses Recht herkommen soll.  Insofern verstehe ich jeden, der keine klare Meinung zu dieser Diskussion hat. Stefan Niggemeier muss sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, seine Leser zu täuschen, denn in seinem Blog steht bei Hinweise zum Datenschutz: \[quote\]Die in den Kommentaren enthaltenen Daten werden zum Zwecke der Veröffentlichung des Kommentars gespeichert. Ebenso gespeichert werden die ggf. mit der Übermittlung des Kommentars zusammenhängenden Informationen (Nutzername, E-Mail-Adresse Betreff, Zeit des Postings, IP-Adresse, Profilinformationen, sofern freiwillig hinterlegt o.ä.), wobei dabei aber selbstverständlich die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse nicht veröffentlicht werden. Eine anderweitige Verwendung der Daten findet nicht statt.\[/quote\] Offensichtlich findet sehr wohl eine anderweitige Verwendung statt. Die kann sogar bis zur Thematisierung innerhalb des Blogs führen. Ich gehe mal davon aus, dass der Troll am Computer von Konstantin Neven DuMont sich durch diesen auch in Niggemeiers Blog niedergeschriebenen Gedanken in sicherer Anonymität wähnte. Aber ist ein Verstoß gegen die eigenen Regeln rechtlich relevant? Ist jemand rechtssicher gegen Anklage, wenn er an mein Haus kritzelt, weil ich gesagt habe, dass es mir eigentlich egal ist, wie mein Haus aussieht? Die Frage dürfte dem DuMont-Verlag egal sein, denn das Kind ist ja eh schon in den Brunnen gefallen. Die Frage dürfte aber auch Personen, denen ihre Anonymität unheimlich wichtig ist, egal sein, denn für ihre Anonymität können sie wesentlich weiter sorgen als das der Troll am Computer von Konstantin Neven DuMont getan hat. Nun hat Niggemeier die Veröffentlichung der Angelegenheit nicht mit dem Vorhandensein eines Trolls, sondern mit dem öffentlichen Interesse an dem merkwürdigen Gebaren eines der wichtigsten Medienmanager des Landes begründet. Als öffentliches Interesse ist rechtlich allerdings das Gesamtinteresse der staatlichen Gemeinschaft oder eines Teils davon zu verstehen. Und das sollen wir im Blog von Stefan Niggemeier finden? Die Begründung Niggemeiers zur Thematisierung des Blogtrolls in seinem Blog erscheint mir ebenso wenig überzeugend wie die Forderung danach, dass ein Blogkommentator jemand ist, der von der Haftung seines Verhaltens im Blog als Anonymität befreit sein soll. Es ist zwar interessant, dass der Computer von Konstantin Neven DuMont nicht nur von Viren, sondern auch von Trollen angegriffen wird, aber nicht von rechltichem,öffentlichen Interesse. Zwischen den Zeilen ist bei Niggemeier allerdings zu lesen, dass hier ein Verlegervertreter bei seiner Konkurrenz, Niggemeier schreibt immerhin für die FAZ und ist im Internet auch FAZ-Aushängeschild, gegen diese Konkurrenz anonym pöbelt. Sowas kann auch nur juridisch ausgehandelt werden, was aber weder im Sinne des einen noch des anderen sein dürfte. Denn eine juridische Auseinandersetzung über dieses Thema wäre im öffentlichen Interesse.
#Datenschutz #DuMont #Stefan Niggemeier

 
Guten Morgen

Bild/Foto Daten von Millionen von Deutschen werden durch die Amis abgesaugt, aber das ist ja nur ein Problem von Anwendern und amerikanischen Firmen, meint CDU-Mißfelder, das ganze Thema beendet, meint Pofalla. Aber kaum geht's um ihr eigenes Handy, kennt Angela Merkel auf einmal Datenschutz. Thomas Knüwer hält fest, wie diverse Medien, darunter auch heute.de, die Süddetusche Zeitung und der Tagesspiegel, auf den erfundenen Trend Phubbing reinfielen. Flusskiesels Blogroll ist da, unbedingt mal drüberschauen. Peter Glaser stellt ein Zitat Chuck Palahniuks heraus: \[quote\] “Big Brother isn’t watching. He’s singing and dancing… He’s making sure you’re always distracted.” – Chuck Palahniuk\[/quote\] Und während ich mir die Frage stelle: Ist Merkel eigentlich unter Erich nicht abgehört worden? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.
#Angela Merkel #CDU #Chuck #Datenschutz #Flusskiesel

 
@Ulrich Kelber Versuche mir verzweifelnd zu erklären, wieso niemand eingreift, wenn #Google uns in #Stasi-Manier permanent bespitzelt.
Ob eingeloggt im Bankkonto oder manchmal schon bevor die erste Internetseite aufgerufen worden ist, im Konfigurationsprogramm der FritzBox, überall bekommt man das 175 Zeichen lange Spitzel-Cookie aufgedrückt, auch im privaten Modus des Firefox. Der erste Schritt zu besserem #Datenschutz wäre doch die Schließung des Berliner Sitzes dieser Firma. Stattdessen nur akademische Diskussionen über die #DSGVO. Sitzen im Bundestag zu viele #Digitalbanausen und Strohmänner Googles?
Konsequenz kann doch nur sein, in Zukunft das Tor-Netzwerk zu benutzen.
Ich empfehle die Worte von Kardinal Woelki:
"Ich kenne einen, dem ist die neue europäische Datenschutzverordnung total egal. Er hält sich gar nicht daran. Auch die hohen Strafandrohungen sind ihm völlig schnuppe. Für ihn gelten offenbar andere Gesetze."

Bei Twitter würde mein Tweet zur Sperrung des Kontos führen!

 
Warum der Name #WEtell?

Es geht uns mit WEtell um einen grundsätzlichen #Wandel hin zu mehr #Klimaschutz, #Datenschutz, #Fairness und #Transparenz. Im Mobilfunk ist da unserer Meinung nach viel Luft nach oben und wir wollen das mit einem neuen Anbieter konkret angehen.

Ein großer Effekt, den wir erzielen können, ist es, Gesprächsthema zu werden. Weil wir aktiv werden, weil wir nach draußen gehen und von diesem Wandel erzählen - daher "WEtell" (siehe auch https://wetell-change.de/ueber-uns/) https://wetell-change.de/ueber-uns/

 
@ulrichkelber

Dienstvereinbarung:
https://fragdenstaat.de/a/59067

Wenn Beschäftigte iSd #BDSG auch Beamtinnen u Beamte des Bundes sind, warum gilt §26 nicht für die Verarbeitung der pb Daten von BPol, "wenn zu dokumentierende tatsächliche Anhaltspunkte den Verdacht begründen, dass die betroffene Person im Beschäftigungsverhältnis eine Straftat begangen hat"? Seit wann kann eine Dienstvereinbarung ein Gesetz übersteuern? Gibt es noch eine Beschäftigtennorm?

#bodycam #datenschutz #bundespolizei

Dienstanweisung Bodycams für Bundespolizei

FragDenStaat hilft Ihnen, Informationsfreiheitsanfragen an Behörden zu stellen

 
#Bundespolizei speichert #Bodycam-Aufnahmen in der Amazon-Cloud, weil noch keine staatliche Infrastruktur die Anforderungen erfüllt. Der Aufbau der #Bundescloud wurde ja erst 2015 beschlossen. Digitale Agenda für Deutschlands digitale Zukunft... Jetzt auch mit KI! Die kann bestimmt eine BSI-konforme Cloud basteln und die Daten per Flugtaxi hineinbefördern.

https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/1668207/bodycam-bilder-auf-amazon-servern-gespeichert

#Datenschutz @ulrichkelber

Bodycam-Bilder auf Amazon-Servern gespeichert

Viele Polizisten in Deutschland sind schon mit sogenannten Bodycams im Einsatz. Was die am Körper getragenen kleinen Videokameras aufzeichnen, kann durchaus brisant sein. Die Bundespolizei speichert die Aufnahmen auf Servern des Internet-Giganten Amazon - und löst damit heftige Kritik aus.

 
Auf nach #Berlin, Antrittsbesuche, Gespräche, Veranstaltungen. Und immer: #Datenschutz und #Informationsfreiheit

 
@Nidhogg @ulrichkelber
Mag sein. Jedoch enthält das DS-Fachforum eine Knowledge Base für DS-Fragen aller Art, auf niedrigem und höchstem Niveau, erstellt von DSBs und Interessierten seit 2009. Diesen, von Freiwilligen geleisteten Beitrag angesichts überlasteter Aufsichtsbehörden abzuschalten, ist nicht nur unverständlich. Man löscht Wissen einfach nicht. Es war der Ort, wo sich DSBs über Fachfragen austauschen konnten. Es war Öffentlichkeitsarbeit für #Datenschutz und #Informationsfreiheit.

 
Facebook: Zuckerberg bricht sein Whatsapp-Versprechen - Digital - Süddeutsche.de
https://www.sueddeutsche.de/digital/facebook-whatsapp-instagram-zuckerberg-fusion-1.4306126

#Social_Media #Datenschutz #Facebook #Instagram #Süddeutsche_Zeitung Wirtschaft #Whatsapp #Digital

Zuckerberg bricht sein Whatsapp-Versprechen

Mit der Fusion der Whatsapp-, Instagram- und Messenger-Technik beendet der Facebook-Chef die Unabhängigkeit der Apps endgültig. Das macht den Weg frei für eine gigantische Datenbank über Milliarden Menschen.

 
@ulrichkelber Gibt es für das #Datenschutz-Forum schon einen Neueröffnungstermin? Wäre äußerst bedauerlich, wenn Knowhow und Community verloren gingen. Eignete sich übrigens auch als Blog für #BfDI.

 
Wer andere Menschen via #Facebook oder #WhatsApp verdächtigt oder verleumdet, begeht regelmäßig auch einen #Datenschutz Verstoß, der abgemahnt, untersagt u mit einem erheblichen #Bußgeld belegt werden kann.

Finger weg von #Selbstjustiz und #Verleumdung

Selbstjustiz in Münster: Eltern prangern vermeintlichen "Kinderschänder" an - und müssen mit Strafen rechnen - SPIEGEL ONLINE - Netzwelt

Eltern haben in Münster einen Mann zu Unrecht verdächtigt und per WhatsApp Warnungen verschickt. Die Polizei spricht von Selbstjustiz - und prüft strafrechtliche Konsequenzen.