Skip to main content




 
Guten Morgen

Bei der Rheinischen Post haben sie jetzt wohl so eine Art Bezahlschranke oder so etwas, jedenfalls verschwindet mir irgendwie jeder Text einer Seite, die ich per Link erreichen möchte, hinter einem grauen Schleier. Aber, was ich dagegen tun soll, wird mir nicht angezeigt. Bevor ich aber meine Adblocker abschalte, lese ich nochmal die Überschrift, weiß, dass der graue Schleier wenig mehr enthüllen wird, und lasse mich im Unklaren, was dahinter steckt, textlich und werbetechnisch. Immerhin funktioniert mal was bei denen, weiß aber nicht, ob die das genau so auch wollten.

Was die VG Media aber genau so will, sind pauschale Milliarden-Beträge von Google Jahr für Jahr. Man wird ja nochmal träumen dürfen.

Wenn die Verlage nicht gelesen werden wollen, dann eben zu den Blogs und da interviewt Alexandra Wehrmann wieder lesenswert den Mitbegründer der Ersten Allgemeinen Verunsicherung Agentur für urbane Unordnung, die in Düsseldorf für Aufklärung sorgen möchte.

Und während ich mir die Frage stelle: Werden die Verlage wohl auch noch eine Verlinksungspflicht einlobbyieren? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Lesezeichen vom 19.04.2019

  • Merkwürdige Kalkofe-Gala ” Vermutlich haben alle mitgemacht, und grundsätzlich funktioniert ja so das Fernsehen. Merkwürdig war hier nur, dass wir ja in einer ganz anderen Veranstaltung saßen und wir nicht mal im Ansatz erfahren haben, wo wir denn da reingeschnitten werden – oder wofür das Ganze eigentlich überhaupt ist. Wen wir denn da lustig finden werden oder doof.”


 
Lesezeichen vom 18.04.2019

  • “Google bedroht das Netz, Facebook die Demokratie” — Süddeutsche.de “Chrome ist tief in all die anderen Google-Dienste integriert. Als Chrome-Nutzer werden Sie eingesperrt. Google will nicht, dass Sie zu einem anderen Browser wechseln. Die sehen alles, was Milliarden Menschen online machen und sammeln derart viele Daten. Das ist gefährlich für den fairen Wettbewerb und für das Netz an sich.”


 
Guten Morgen

Die Frage bleibt uns wohl noch einige Zeit, wie wir uns informieren wollen. Drikkes schaut sich mal den Irrsinn an und erinnert sich an http://drikkes.com/?p=13576" target="_blank">die gute alte Zeit, in der man sich noch quellenarm informiert hat. Aktuell habe ich nur die TV Spielfilm und die Öffis im Abo, da mich kein anderes Produkt gerade nachhaltig überzeugt.

Ben Thompson spekuliert über die Zukunft des amerikanischen Fernsehens.

Notre Dame hat gestern gebrannt, was aus Chronistenpflicht hier mal vermerkt sei. Noch ist die Größe des Schades unklar.

Und während ich mir die Frage stelle: Was bleibt eigentlich von der Idee, Medien sporadisch zu kaufen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Lesezeichen vom 12.04.2019



 
Kack Kack Kack Kack Karneval

Der Balls-of-Steel-Award für Christian Steiffen, der heute Abend in Köln vor 2000 Zuschauern von starken Pfiffen begleitet bei seinem Konzert folgenden Kracher gebracht hat:

https://www.youtube.com/watch?v=oGf51W92oWU


 
Kack Kack Kack Kack Karneval

Der Balls-of-Steel-Award für Christian Steiffen, der heute Abend in Köln vor 3000 Zuschauern von starken Pfiffen begleitet bei seinem Konzert folgenden Kracher gebracht hat:

https://www.youtube.com/watch?v=oGf51W92oWU


 
Zitate für Dummies (21)

Auch heute beginnt das Käseblatt den Tag wieder mit einem Fake-Zitat:



\[quote\]„Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“

Frank Zappa (1940 – 1993), amerikanischer Komponist und Musiker\[/quote\]

Ernst Mosch wäre auch mal schön. War's aber ebenso nicht.

#IVZ #Zitat


 
Zitate für Dummies (21)

Auch heute beginnt das Käseblatt den Tag wieder mit einem Fake-Zitat:



\[quote\]„Über Musik zu reden ist wie über Architektur zu tanzen.“

Frank Zappa (1940 – 1993), amerikanischer Komponist und Musiker\[/quote\]

Ernst Mosch wäre auch mal schön. War's aber ebenso nicht.

#Zitat



 
Lesezeichen vom 09.04.2019



 
Lesezeichen vom 04.04.2019



 
Konzert: Monsters of Liedermaching, 2.4.2019

Sehr schönes, bestuhltes Konzert der Hamburger Band. Der Sound ließ etwas zu wünschen übrig, was der Stimmung keinen Abbruch tat. Es überrascht dann doch, wie viel kompetente Musiker da auf der Bühne sitzen. Bei mir ist dieses Lied als Ohrwurm da geblieben. Die Band, von denen Totte selbst hier über den Abend geschrieben hat, ist am Ende des Monats noch einmal in Oberhausen, wer sie nicht verpassen möchte, es sei ihm oder ihr sehr ans Herz gelegt.

Monsters of Liedermaching, Haus der Jugend, Düsseldorf, 100 Zuschauer


 
Konzert: Monsters of Liedermaching, 2.4.2019

Sehr schönes, bestuhltes Konzert der Hamburger Band. Der Sound ließ etwas zu wünschen übrig, was der Stimmung keinen Abbruch tat. Bei mir ist dieses Lied als Ohrwurm da geblieben. Die Band ist am Ende des Monats noch einmal in Oberhausen, wer sie nicht verpassen möchte, es sei ihm oder ihr sehr ans Herz gelegt.

Monsters of Liedermaching, Haus der Jugend, Düsseldorf, 100 Zuschauer


 
Zitate für Dummies (20)

Das Heimatkäseblatt enthüllt heute, welche falschen Meldungen dieses Jahr am 1. April in der Zeitung standen. Das Anfangszitat des Lokalteils wurde aber nicht aufgeführt. Eine kleine Hilfe:


\[quote\]„Was ich nicht wahrhaben will, hülle ich in einen Scherz.“

Emily Elizabeth Dickinson (1830 – 1886), US-amerikanische religiöse Dichterin und Lyrikerin\[/quote\]

- unauffindbar im Emily Dickinson Archive.
#IVZ #Zitat


 
Lesezeichen vom 31.03.2019



 
Märzlese

Sven Regener - Wiener Straße Fortsetzung der Herr-Lehmann-Geschichte, allerdings ohne rechtes Tempo.
Sven Regener - Magical Mystery Mir scheint, hier wird dieselbe Geschichte wie in Neue Vahr Süd unter anderen Vorzeichen - der Protagonist ist hier der ebenso wie Lehmann fabulierende Karl Schmidt - nochmal erzählt. Hat ein paar lustige Stellen, der Film dazu nimmt diese dankbar auf, aber ansonsten viel Luft.
Bela B Felsenheimer - Scharnow Wenn der Ärzte-Drummer einen Roman vorlegt, muss man mit Trash rechnen und dem ist hier auch so: Die Sprache ist bemüht auf Wohlklang gebürstet, überdeckt aber nicht, dass diverse Vergleiche albernst in die Hose gehen, dass mitunter die deutsche Sprache falsch angewendet wird, dass die Story phantasievoll, aber witzlos, die Erzählweise dümmlich ist.
Julian Barnes - Die einzige Geschichte Bittere, elegant erzählte Geschichte über einen jungen Mann in einer Beziehung zu einer älteren Frau, die daran zerbricht.
Norman Ohler - Der totale Rausch Spannende Darlegung des Drogenmissbrauchs und gesundheitlichem Niedergang Hitlers und der Beziehung zu seinem Dealer.
Terry Pratchett - Hogfather Jahresendgeschichte aus der Scheibenweltreihe, mit der These der Glaube an kleine Geschichten, wie den an die Zahnfee, behelfen Glaube an größere Dinge wie das Wohlergehen eines Staates.