Skip to main content


 
Daten abgrasen mit Locks Arbeitstheorie?

Die Vorsitzende von Angela Merkels Digitalrat, Katrin Suder, https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11867878-bundesregierung-digitalrat-chefin-ruft-datenteilen" target="_blank">ruft zum allgemeinen Datensammeln auf:

\[quote\]Die Idee, dass den Deutschen ihre Daten im Sinne eines Dateneigentums gehören könnten, hält Suder für nicht praktikabel. In der FAS verwies sie dabei auf den Philosophen John Locke: "Wer die Arbeit aufwendet, dem gehört der Mehrwert. Aber das Sammeln der Daten ist in den Zeiten des Internet of Things keine Arbeit, ihr Wert entsteht erst bei der Auswertung." \[/quote\]

Nun gut, das Sammeln von Daten hätte auch John Lock nicht als Arbeit angesehen. Ebenso wenig wie das Auswerten von Daten. John Lock hat überhaupt nur von Arbeit im Bereich der Landwirtschaft geschrieben. Die Kernaussage findet sich hier in seinem Werk Second Treatise, Sektion 27:

\[quote\]The labour of his body and the work of his hands, we may say, are strictly his. So when he takes something from the state that nature has provided and left it in, he mixes his labour with it, thus joining to it something that is his own; and in that way he makes it his property.\[/quote\]

Weiter redet Suder in eigener Interpretation:

\[quote\]"In der analogen Welt haben wir feste Regeln", sagte sie der FAS. "Wenn ich in einen Aufzug steige, dann muss ich vorher nicht irgendwelchen Nutzungsbedingungen zustimmen. Ich kann mich darauf verlassen: Der Aufzug ist vom TÜV abgenommen, ich muss mir keine Gedanken machen." Genauso sei es bei digitalen Produkten. "Ich will nicht irgendwelche Klauseln durchlesen, die kein Mensch versteht. Ich will, dass der Gesetzgeber die nötigen Regeln erlässt."\[/quote\]

Das ist das Schöne an so philosophischen Argumentationen: Irgendwann darf man Leuten Aufzüge erklären. Also, Frau Suder: In Aufzügen wird angegeben, was die Höchstlast ist. Und wenn man die überschreitet und dadurch ein Schaden entsteht, muss man dafür bezahlen. Denn durch die Nutzung des Aufzuges habe ich genau diesen Nutzungsbedingungen zugestimmt. Man kann nicht einfach so Aufzug fahren, nur weil dieser vom TüV getestet wurde.

Selbst wenn man Locke richtig interpretierte, dass das Auswerten von Daten, d.i. eine immaterielle Sache, eine Arbeit darstellt, so ist die Datengrundlage selbst von individuellen Menschen hergestellt und mit nichten ein freies Gut. Aber nur von einem freien Gut nimmt Lock an, das hieraus Mehrwert durch individuelle Arbeit entsteht, das Besitztum rechtfertigt. Wenn ich einen Apfelkuchen herstelle mit geklauten Äpfeln vom Nachbarn, die dieser selbst gezüchtet hat, dann besitzt dieser sehr wohl einen Verdienst an diesem Apfelkuchen und nicht nur ich alleine.
#Katrin Suder #Philosophie


 
Daten abgrasen mit Locks Arbeitstheorie?

Die Vorsitzende von Angela Merkels Digitalrat, Katrin Suder, https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11867878-bundesregierung-digitalrat-chefin-ruft-datenteilen" target="_blank">ruft zum allgemeinen Datensammeln auf:

\[quote\]Die Idee, dass den Deutschen ihre Daten im Sinne eines Dateneigentums gehören könnten, hält Suder für nicht praktikabel. In der FAS verwies sie dabei auf den Philosophen John Locke: "Wer die Arbeit aufwendet, dem gehört der Mehrwert. Aber das Sammeln der Daten ist in den Zeiten des Internet of Things keine Arbeit, ihr Wert entsteht erst bei der Auswertung." \[/quote\]

Nun gut, das Sammeln von Daten hätte auch John Lock nicht als Arbeit angesehen. Ebenso wenig wie das Auswerten von Daten. John Lock hat überhaupt nur von Arbeit im Bereich der Landwirtschaft geschrieben. Die Kernaussage findet sich hier in seinem Werk Second Treatise, Sektion 27:

\[quote\]The labour of his body and the work of his hands, we may say, are strictly his. So when he takes something from the state that nature has provided and left it in, he mixes his labour with it, thus joining to it something that is his own; and in that way he makes it his property.\[/quote\]

Weiter redet Suder in eigener Interpretation:

\[quote\]"In der analogen Welt haben wir feste Regeln", sagte sie der FAS. "Wenn ich in einen Aufzug steige, dann muss ich vorher nicht irgendwelchen Nutzungsbedingungen zustimmen. Ich kann mich darauf verlassen: Der Aufzug ist vom TÜV abgenommen, ich muss mir keine Gedanken machen." Genauso sei es bei digitalen Produkten. "Ich will nicht irgendwelche Klauseln durchlesen, die kein Mensch versteht. Ich will, dass der Gesetzgeber die nötigen Regeln erlässt."\[/quote\]

Das ist das Schöne an so philosophischen Argumentationen: Irgendwann darf man Leuten Aufzüge erklären. Also, Frau Suder: In Aufzügen wird angegeben, was die Höchstlast ist. Und wenn man die überschreitet und dadurch ein Schaden entsteht, muss man dafür bezahlen. Denn durch die Nutzung des Aufzuges habe ich genau diesen Nutzungsbedingungen zugestimmt. Man kann nicht einfach so Aufzug fahren, nur weil dieser vom TüV getestet wurde.


 
Oktoberlese

    Lion Feuchtwanger - Die Geschwister Oppermann Etwas langatmig anfangender, aber schnell hellsichtig Fahrt aufnehmender Klassiker über eine jüdische Kaufmannsfamilie im Jahr 1933, als Hitler die Macht übernimmt und die deutsche Gesellschaft Auflösungserscheinungen zeigt. Hat keinen Staub angesetzt, im Gegenteil. Angsichts des Erstarkens des Rechtspopulismus in Deutschland erschüttert die Lektüre:

    \[quote\]Widersinn und Lüge war, was die Machthaber dieses Reiches taten und was sie ließen. Lüge, was sie sagten und was sie verschwiegen. Mit der Lüge standen sie auf, mit der Lüge legten sie sich nieder. Lüge war ihre Ordnung, Lüge ihr Gesetz, Lüge ihr Urteil, Lüge ihr Deutsch, Lüge ihre Wissenschaft, ihr Recht, ihr Glaube. Lüge war ihr Nationalismus, ihr Sozialismus, Lüge ihr Ethos und ihre Liebe. Lüge alles, und echt nur eines: ihr Haß.\[/quote\]
  • David Hasselhoff, David Gordon - Up against the wall Wie wir alle wissen, hat David Hasselhoff die Mauer eingerissen, was aber nur wenige wissen, ist, dass er vorher noch in der DDR eine Atombombe entschärft hat. Gewitzte Ausnutzung des Fürmöglichhaltens eines Hasselhoffschen Einflusses auf die deutsche Geschichte, die teils trashig, teils langatmig ist, teils aber auch an die gute alte Knight-Rider-Zeit erinnert.
  • Sanne Blauw - Het bestverkochte boek ooit (deutsch: Der größte Bestseller aller Zeiten) Wieder ein niederländischer Schinken aus der Correspondenten-Ecke, der sich groß aufbläht und wenig Erhellendes mit sich bringt. Ja, viele Zahlen werden heutzutage um sich geschmissen, ja, oft täuschten die eine wissenschaftliche Belegung vor, die sich nicht einhalten. aber nein, wie bei jeder anderen politischen Aussage, muss man sowas einfach nicht glauben und darf sie einer Überprüfung unterziehen.

#David Hasselhoff #Lion Feuchtwanger #Michael Degen #Sanne Blauw


 
Oktoberlese

    Lion Feuchtwanger - Die Geschwister Oppermann Etwas langatmig anfangender, aber schnell hellsichtig Fahrt aufnehmender Klassiker über eine jüdische Kaufmannsfamilie im Jahr 1933, als Hitler die Macht übernimmt und die deutsche Gesellschaft Auflösungserscheinungen zeigt. Hat keinen Staub angesetzt, im Gegenteil. Angsichts des Erstarkens des Rechtspopulismus in Deutschland erschüttert die Lektüre:

    \[quote\]Widersinn und Lüge war, was die Machthaber dieses Reiches taten und was sie ließen. Lüge, was sie sagten und was sie verschwiegen. Mit der Lüge standen sie auf, mit der Lüge legten sie sich nieder. Lüge war ihre Ordnung, Lüge ihr Gesetz, Lüge ihr Urteil, Lüge ihr Deutsch, Lüge ihre Wissenschaft, ihr Recht, ihr Glaube. Lüge war ihr Nationalismus, ihr Sozialismus, Lüge ihr Ethos und ihre Liebe. Lüge alles, und echt nur eines: ihr Haß.\[/quote\]
  • David Hasselhoff, David Gordon - Up against the wall Wie wir alle wissen, hat David Hasselhoff die Mauer eingerissen, was aber nur wenige wissen, ist, dass er vorher noch in der DDR eine Atombombe entschärft hat. Gewitzte Ausnutzung des Fürmöglichhaltens eines Hasselhoffschen Einflusses auf die deutsche Geschichte, die teils trashig, teils langatmig ist, teils aber auch an die gute alte Knight-Rider-Zeit erinnert.
  • Sanne Blauw - Het bestverkochte boek ooit (deutsch: Der größte Bestseller aller Zeiten) Wieder ein niederländischer Schinken aus der Correspondenten-Ecke, der sich groß aufbläht und wenig Erhellendes mit sich bringt. Ja, viele Zahlen werden heutzutage um sich geschmissen, ja, oft täuschten die eine wissenschaftliche Belegung vor, die sich nicht einhalten. aber nein, wie bei jeder anderen politischen Aussage, muss man sowas einfach nicht glauben und darf sie einer Überprüfung unterziehen.

#David Hasselhoff #Lion Feuchtwanger #Michael Degen


 
Guten Morgen

Statt Brexit wird es in Großbrittannien Neuwahlen geben, las ich beim Focus, wunderte mich über die gute Schreibweise und nahm zu Kennntnis, dass man dort inzwischen auch Artikel der Deutschen Welle kopiert.

Alice Weidel kann Hustenanfälle nicht von Kopf-ab-Gesten unterscheiden und lässt deswegen einen AfD-Anhänger aus dem Saal werfen.

Eine ARD-Reportage stellt einen DDR-Dissidenten, AfD-Anhänger und Besitzer eines Vier-Sterne-Hotels auf Usedom dar:

\[quote\] Er schimpft auf das "politisch korrekte Propagandafernsehen". Er behauptet, "dass die Meinungsfreiheit in Gesamtdeutschland immer mehr eingeschränkt werde". Er redet von "einer politischen Klasse, die die Deutschen minimalisiert indem sie ein Millionenheer an kulturfremden Menschen ins Land lässt". Er sagt, "seine Kinder können nicht mehr in öffentliche Schwimmbäder gehen".

Im Sommer 2019 gibt es zwölf Flüchtlinge auf Usedom.\[/quote\]

Und während ich mir die Frage stelle: Sind die Leute verzweifelt ob ihrer Unwichtigkeit, verstärkt durch die Inkompetenz, was Wichtiges darstellen zu können? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Gute Nacht

Die Werteunion, eine Gruppierung in der CDU, wollte Hans-Georg Maßen im Brauhaus Quadenhof in Gerresheim, nicht weit entfernt von meiner Wohnung, vortragen lassen. Nach Bürgerprotesten - Mit Maaßen ist nicht zu spaßen - wurde dies der Werteunion verwehrt.

Vor Jahren ist mir mal ein Video der Dosenöffnerbrücke unter die Augen gekommen, das ist diese Brücke, gegen die Laster fahren und ihr Verdeck runterschrubbeln. Das Problem ist wohl noch nicht gelöst.

Helvetica gibt es jetzt auch in der Höllenversion. Süße Träume!

Und während ich mir die Frage stelle: Wen und mit welchem Zeil wollen Werteunionisten eigentlich rekonservieren? fahre ich den Rechner runter.


 
The Politician (Netflix)

Dies ist eine am 27. September rausgekommene Netflix-Serie, die mich nicht gepackt hat: Es gibt keine Identifikationsfigur, einen jugendlicher Hauptdarsteller, dem angedichtet wird, er könne Erwachsenenrollen übernehmen, weil er politisch konform daher kommt, keinen Humor und Überraschungen nur in der ersten Folge. Die Darsteller chargieren wie in einem Schülerstück, da helfen einem Lichtblicke wie Jessica Lange und Bette Midler, die zum Schluss reingeworden wird, auch nicht weiter. Das ist alles etwas unbefriedigend. Ich habe auch den Eindruck, dass es sich hier um Streaming-Fließbandware handelt, die halt irgendwie weggekurbelt wird. In den USA sieht man allerdings tiefgründigere Darstellungen im Stück:

\[quote\]VanDerWerff schloss ihre Kritik mit den Worten, dass The Politician zwar ein „Durcheinander“ und in seiner „politischen Botschaft verworren“ sei. Allerdings ginge es in der Serie gar nicht so sehr um Politik, sondern um die Tatsache, dass Payton im Gegensatz zu seinen queeren, körperlich beeinträchtigten oder nicht-weißen Mitschülern von der Gesellschaft akzeptiert werde, solange er seine Bisexualität unterdrücke. Paytons innerliche Leere sei ein „schwacher politischer Kommentar“, aber ein gutes Abbild einer Welt, die Personen zur „Selbstlöschung im Namen eines bedeutungslosen sozialen Projektes“ auffordere.\[/quote\]

Mir ist gänzlich unklar, wer da jemanden ernsthaft auffordert und was für Projekte das denn sein sollen, aber ich bin durchaus bereit zu akzeptieren, dass es in den USA ungemein verlogene Projekte gibt, in denen sich Arschkriecher hervortun. Nur ist das alleine nichts, was so eine Geschichte trägt. Zudem gibt es andere bessere Erzählungen über derart erfolgreiche Arschkriecher.
#Fernsehserie


 
The Politician (Netflix)

Dies ist eine am 27. September rausgekommene Netflix-Serie, die mich nicht gepackt hat: Es gibt keine Identifikationsfigur, einen jugendlicher Hauptdarsteller, dem angedichtet wird, er könne Erwachsenenrollen übernehmen, weil er politisch konform daher kommt, keinen Humor und Überraschungen nur in der ersten Folge. Die Darsteller chargieren wie in einem Schülerstück, da helfen einem Lichtblicke wie Jessica Lange und Bett Midler, die zum Schluss reingeworden wird, auch nicht weiter. Das ist alles etwas unbefriedigend. Ich habe auch den Eindruck, dass es sich hier um Streaming-Fließbandware handelt, die halt irgendwie weggekurbelt wird. In den USA sieht man allerdings tiefgründigere Darstellungen im Stück:

\[quote\]VanDerWerff schloss ihre Kritik mit den Worten, dass The Politician zwar ein „Durcheinander“ und in seiner „politischen Botschaft verworren“ sei. Allerdings ginge es in der Serie gar nicht so sehr um Politik, sondern um die Tatsache, dass Payton im Gegensatz zu seinen queeren, körperlich beeinträchtigten oder nicht-weißen Mitschülern von der Gesellschaft akzeptiert werde, solange er seine Bisexualität unterdrücke. Paytons innerliche Leere sei ein „schwacher politischer Kommentar“, aber ein gutes Abbild einer Welt, die Personen zur „Selbstlöschung im Namen eines bedeutungslosen sozialen Projektes“ auffordere.\[/quote\]

Mir ist gänzlich unklar, wer da jemanden ernsthaft auffordert und was für Projekte das denn sein sollen, aber ich bin durchaus bereit zu akzeptieren, dass es in den USA ungemein verlogene Projekte gibt, in denen sich Arschkriecher hervortun. Nur ist das alleine nichts, was so eine Geschichte trägt. Zudem gibt es andere bessere Erzählungen über derart erfolgreiche Arschkriecher.
#Fernsehserie


 
Guten Morgen

Noch eine Neuerung in Erinnerung an mich selbst: Ich verfechte ja die Ansicht, dass man auf Begrüßungsbilder bei Internetseiten verzichten sollte, weil die mehr dem Ego des Besitzers schmeicheln, als dass sie dem Besucher nicht nach dem zweiten Besuch langweilen. Also weg mit den immer gleichen Begleitbildchen in den Morgens- und Abendsbeiträgen. Die wollen ja auch nicht so zur Buchoptik dieses Themes passen.

Auch in Kalifornien gehen am Wochenende die Leute wegen des Klimas auf die Straße: Die Herbststürme kommen und könnten Feuer entfachen.

Die Briten schmelzen ihre 50p-Münzen ein, auf denen der 31. Oktober als Brexit-Datum angegeben war.

Marc Röhling versucht im Rückblick auf seine eigene Jugend in Gera die Millenials zu verstehen, die heute Höcke wählen:

\[quote\]Wer als junger Mensch nicht dauernd verprügelt werden wollte, musste lernen, neben den Glatzen zu existieren.\[/quote\]
Greser & Lenz zur Thüringen-Wahl.

Das erste Wort im Internet war Login.


Und während ich mir die Frage stelle: Was passierte wohl (mit wohl klingt der Konjunktiv gar nicht so schlimm), wenn die Britten mal an sich selbst zweifelten? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Guten Morgen

Jeder Kopfmensch hat ja so sein Buch im Hinterkopf, das er mal schreiben möchte. Hiermit gebe ich mal die Idee "Bogdan sagt" zur Verfügung frei:



\[quote\]Bogdan habe gesagt, die Deutsche Bahn hat gesagt, man darf am Flinger Broich alles einladen und mitnehmen. So wollte ein 37 Jahre alter Familienvater im vergangenen März erklären, warum er auf dem Vereinsgelände des ESV Blau-Weiß eine 1500 Euro teure Kinderrutsche aus Edelstahl samt Leiter abgesägt und weggefahren hatte. \[/quote\]

Glumm schreibt über https://glumm.wordpress.com/2019/10/19/die-leute-sterben/" target="_blank">Jammen, der verstorben ist:



\[quote\]„... ich schreib im Internet. Bist du im Internet?“
„Nee. Wieso? Gibts da was besonderes?“ \[/quote\]

Übermedien.de hat den Artikel von Stefan Niggemeier zum Text Mathias Döpfners frei zugänglich gemacht und Kollege Boris Rosenkranz schreibt als Nachklapp auf das ausbleibende Echo von Zeitungsverlagen:



\[quote\]Der BDZV-Chef unterstellt, ganz pauschal, viele Medien würden nicht die Realität beschreiben, sondern verschweigen und verharmlosen, was so ungefähr auch im Glaubensbekenntnis von AfD-Anhängern steht – doch keiner der angefragten Verlage protestiert laut dagegen. Die meisten schweigen\[/quote\]




Und während ich mir die Frage stelle: Ist das Surfen im Netz die stetige Suche nach was Besonderem? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.
#Bogdan #Boris Rosenkranz #Glumm #Mathias Döpfner #Stefan Niggemeier


 
Guten Morgen

So schnell habe ich, glaube ich, auch noch nicht mein Theme gewechselt. Vorher bin ich von einem Theme mit einer Optik, die etwas mit dem Geist der Seite zu tun hatte, zu einem reduzierteren Theme gewechselt, das mehr das schnelle Lesen unterstützen sollte. Jetzt habe ich eins, das beides abfängt.

Claudia Mäder reibt sich etwas an der Redeweise von Leuten, die sich für den Klimaschutz einsetzen:

\[quote\]Einstweilen darf man von denjenigen Leuten, die das Klimaproblem konkret anzugehen versprechen, eine sinnvolle Ausdrucksweise erwarten – eine Sprache, die den rationalen Anspruch der Protestbewegung ernst nimmt, anstatt ihn mit magischen Metaphern zu unterwandern.\[/quote\]

Kann man, man kann auch einfach beim Zuhören auf die Inhalte achten, denn manchmal versperrt Metaphorik Inhalte und damit auch den Erfolg eines Sprechers.

In meiner Heimatstadt will RWE künftig Importkohle verheizen.

In der Reihe Humans of New York kommt ein Berliner Bulemiker https://www.humansofnewyork.com/post/188500905096" target="_blank">zu Wort und lässt den schönen Satz fallen:



\[quote\]Man verpasst so viel vom Leben mit dem Kopf in der Toilette.\[/quote\]



Und während ich mir die Frage stelle: Wie lange hält sich wohl mein Nautikprogramm? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Guten Morgen

Claas Relotius https://uebermedien.de/42567/juan-moreno-und-der-fluch-der-fast-perfekten-pointe/" target="_blank">lässt an Juan Morenos Buch rumnörgeln, als ob es da noch irgendeine Reputation zurückzugewinnen gäbe.

Donald Trump möchte in Colorado eine Mauer bauen. Colorado grenzt aber nicht an Mexiko.

Falls jemand noch Jugendliche kennt, die noch nicht wegen des Klimas auf die Straßen gegangen sind, einfach mal lesen, was Serap Güler so von sich gibt:

\[quote\]Deshalb, liebe junge Klimaschützer auf den Straßen, ein Angebot. Unsere Verantwortung ist es, dass ihr bleibt, was ihr seid: Kinder des Wohlstands und der Freiheit. Und eure Verantwortung ist es, zwischendurch mal zu sagen: Wir haben auf dieser Welt viele Altersgenossen, die noch darauf warten, auch zu Kindern des Wohlstands und der Freiheit zu werden. Nur dann wird der Klimaschutz gelingen.\[/quote\]

Und während ich mir die Frage stelle: Ist das eine CDU-Mehrheitsmeinung, dass Klimaschutz nur über Freiheit und Wohlstand zu haben ist? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.
#Claas Relotius #Donald Trump #Juan Moreno #Serap Güler


 
Guten Morgen

Ulrich Plenzdorf wäre heute 85 geworden. Wie toll fand ich doch Die neuen Leiden des jungen W., auch wenn es schon ein älterer Film war, als ich das Stück das erste Mal kennen lernte. Irgendwie aber jung geblieben.

Julian Assange zeigt Anzeichen, gefoltert worden zu sein. Schon bei der Verschleppung aus der ecuadorianischen Botschaft machte er ja einen angeschlagenen Eindruck. [via]

Wollte Edward Munch statt dem Schrei einer Person vielleicht eigentlich einen Hund malen? Jason Kottke kriegt das Bild nicht mehr aus seinem Kopf.

Räuberpistole des Tages: Busfahrer und Fahrgast bekebbeln sich während der Fahrt, nachdem es dem Fahrgast zu kalt war. Man ruft die Polizei.

\[quote\]Statt eines Freundes und Helfers, erinnert sich Sabine H., sei dann freilich Oberkommissar Martin B. erschienen. Der habe sie sofort öffentlich gedemütigt, lautstark als Säuferin, notorische Diebin und Schwarzfahrerin tituliert. Sie habe sich über das Verhalten B.s auch noch vor Ort bei dessen Kollegin beschwert, aber die habe bloß mit den Achseln gezuckt und geantwortet: „So isser halt!“\[/quote\]



Und während ich mir die Frage stelle: Warum betont niemand mehr, dass Polizisten auch Kameraden sein sollen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Guten Morgen

Kurt Cobains Strickjacke, die er im Unplugged-Video getragen hat ist für 300.000 Ocken versteigert worden. Und die haben die nicht mal gewaschen!

In der Katholischen Kirche lockert man das Zölibat, zunächst nur für Familienväter, die schon als Diakone in aus Sicht der Kirche personalschwachen Regionen arbeiten. Die zeugen Jehovas!

\[quote\]"Charme, Humor und literarischer Sachverstand - Christine Westermann hat mit dieser Kombination entscheidend zum Erfolg unserer Sendung beigetragen. Herzlichen Dank für vier Jahre voller lebhafter Debatten über das, was uns so sehr am Herzen liegt: Literatur", sagt Anne Reidt, Kulturchefin des ZDF\[/quote\]

... zum Abgang Westermanns vom Literatischen Quartett, wobei Westermanns Alleinstellungsmerkmal doch war, dass sie eben keinerlei Sachverstand jenseits des Gelesenhabens von Büchern hat, sonder sich immer nur über das Gefühl nähert. Aber gut, realistische Einschätzungen sind beim ZDF ja auch nicht gefragt, denn der Erfolg der relevanzlosen Sendung sieht gerade so aus: "Literarisches Quartett" fällt im ZDF auf Allzeit-Quotentief.

Gestern noch fix mein uebermedien.de-Probeabo gekündigt, so sehr sie andere Medienangebote auf den Zahn fühlen, so wenig interessiert mich https://uebermedien.de/42363/steingarts-morning-briefing-aufwachen-mit-gabors-ego/" target="_blank">sowas und die aufgeplusterten Kolumnen unterm Strich. Da verfolge ich eher die frei zugänglichen Artikel von deCorrespondent.

Und während ich mir die Frage stelle: Was geht denn jetzt bei den Katholiken für Frauen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Gute Nacht

Gut ein Viertel der zur Landtagswahl in Thüringen Gegangenen hat AfD gewählt. Wer will kann sich ja mal anschauen, wo die ihre Hochburgen haben, einen Heben für jeden Ort, den man schon mal gehört hat. Noch irgendwie anders ist die Bestandsaufnahme, dass die SPD in Thüringen bei den Unter-25-jährigen bei 5% angekommen ist. Stuttmann hatte die bundespolitisch fast vorweggenommen. Noch gruseliger ist, dass bei den unter 60-jährigen die AfD vorne liegt. Alexander Gauland macht auch klar, wes Geistes Kind die AfD ist.

Michael Spreng http://www.sprengsatz.de/?p=4635" target="_blank">stellt ernüchtert fest:


\[quote\]Hass und Hetze waren offenbar ein Grund, AfD zu wählen.\[/quote\]

Trotzdem glaube ich nicht, dass heute die Uhren umgestellt wurden, politisch gesehen. Vielleicht ist aber mal Gelegenheit einen Blick in den Osten zu werfen. Daniel Schulz' Bericht über seine Jugend in Ostdeutschland gibt es jetzt auch als Feature:

\[quote\]Die eigene Hässlichkeit kann ein Rausch sein. Wenn man sie umarmt und das Grauen in den Gesichtern derer sieht, die einen beobachten und verachten, aber sich nicht an einen herantrauen.\[/quote\]

Und während ich mir die Frage stelle: Können Dax-Konzerne Thüringen retten? fahre ich den Rechner runter.


 
Guten Morgen

Jetzt habe ich hier auch noch eine Guten-Abend-Rubrik eingeführt, mal sehen, wann die kopiert wird. Andererseits gab es ja schon früher Abendausgaben von Zeitungen, auch irgendwie schade, dass das passé ist. Nachdem mein Lesezeichenscript nicht mehr funktioniert, war Platz für was anderes. Und manche Sachen atmen halt noch die Luft desselben Tages, das ist am Morgen danach was anderes.

Wie gestern am Wahlamend. Heute scheint es nach einer Koalition von Linken und CDUellen in Thüringen auszusehen. Mal was anderes.

Ach ja, und die Schriftart ist hier auf der Seite eine andere geworden. Zwar mag ich Serifenschriftarten, aber zum Geiste dieser Seite scheint mir eine Handschrift irgendwie passender.

In Berlin fragt man sich, wann es den ersten ermordeten Schiedsrichter gibt. Aktenzeichen-XY-Gucker wissen: Gab's schon.

Rechte wollen freie Journalisten, die über Rechte schreiben, mit juristischen Mitteln ruinieren. https://uebermedien.de/42632/abmahnwelle-setzt-kritische-journalisten-unter-druck/" target="_blank">Zeit, deren Bücher zu kaufen.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist die Angst der Rechten vor Büchern auch die Angst vor überlegener Intelligenz? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Gute Nacht

Ja, ich wusste, da war doch was: Vor 5 Jahren hatte ich verlinkt, dass ein junger Niederländer die Weltmeere vom Plastik befreien wollte. Die Idee besteht noch, aber in veränderter Form.

Ein forensisches Gutachten belegt, dass der 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte Oury Jalloh wurde vor seinem Tod misshandelt wurde. Nach Angaben der Initiative Gedenken an Oury Jalloh war dem OLG Naumburg, das vergangenen Donnerstag kein neues Verfahren in diesem Fall zuließ, das neue Gutachten der Universität Frankfurt bereits im September zugestellt worden.

Der Tourismusverband Kubas hat schon ein tolles Händchen für Fotos.

Und während ich mir die Frage stelle: Wo fangen wir an, was zu retten? fahre ich den Rechner runter.


 
Gute Nacht

Ja, ich wusste, da war doch was: Vor 5 Jahren hatte ich verlinkt, dass ein junger Niederländer die Weltmeere vom Plastik befreien wollte. Die Idee besteht noch, aber in veränderter Form.

Ein forensisches Gutachten belegt, dass der 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte Oury Jalloh wurde vor seinem Tod misshandelt wurde. Nach Angaben der Initiative Gedenken an Oury Jalloh war dem OLG Naumburg, das vergangenen Donnerstag kein neues Verfahren in diesem Fall zuließ, das neue Gutachten der Universität Frankfurt bereits im September zugestellt worden.

Der Tourismusverband Kubas hat schon ein tolles Händchen für Fotos.

Und während ich mir die Frage stelle: Wo fangen wir an, was zu retten? fahre ich den Rechner runter.


 
Guten Morgen

Kurt Cobains Strickjacke, die er im Unplugged-Video getragen hat ist für 300.000 Ocken versteigert worden. Und die haben die nicht mal gewaschen!

In der Katholischen Kirche lockert man das Zölibat, zunächst nur für Familienväter, die schon als Diakone in aus Sicht der Kirche personalschwachen Regionen arbeiten. Die zeugen Jehovas!

\[quote\]"Charme, Humor und literarischer Sachverstand - Christine Westermann hat mit dieser Kombination entscheidend zum Erfolg unserer Sendung beigetragen. Herzlichen Dank für vier Jahre voller lebhafter Debatten über das, was uns so sehr am Herzen liegt: Literatur", sagt Anne Reidt, Kulturchefin des ZDF\[/quote\]

... zum Abgang Westermanns vom Literatischen Quartett, wobei Westermanns Alleinstellungsmerkmal doch war, dass sie eben keinerlei Sachverstand jenseits des Gelesenhabens von Büchern hat, sonder sich immer nur über das Gefühl nähert. Aber gut, realistische Einschätzungen sind beim ZDF ja auch nicht gefragt, denn der Erfolg der relevanzlosen Sendung sieht gerade so aus: "Literarisches Quartett" fällt im ZDF auf Allzeit-Quotentief.

Gestern noch fix mein uebermedien.de-Probeabo gekündigt, so sehr sie andere Medienangebote auf den Zahn fühlen, so wenig interessiert mich https://uebermedien.de/42363/steingarts-morning-briefing-aufwachen-mit-gabors-ego/" target="_blank">sowas und die aufgeplusterten Kolumnen unterm Strich. Da verfolge ich eher die frei zugänglichen Artikel von deCorrespondent.

Und während ich mir die Frage stelle: Was geht denn jetzt bei den Katholiken für Frauen? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Guten Morgen

Jetzt habe ich hier auch noch eine Guten-Abend-Rubrik eingeführt, mal sehen, wann die kopiert wird. Andererseits gab es ja schon früher Abendausgaben von Zeitungen, auch irgendwie schade, dass das passé ist. Nachdem mein Lesezeichenscript nicht mehr funktioniert, war Platz für was anderes. Und manche Sachen atmen halt noch die Luft desselben Tages, das ist am Morgen danach was anderes.

Wie gestern am Wahlamend. Heute scheint es nach einer Koalition von Linken und CDUellen in Thüringen auszusehen. Mal was anderes.

Ach ja, und die Schriftart ist hier auf der Seite eine andere geworden. Zwar mag ich Serifenschriftarten, aber zum Geiste dieser Seite scheint mir eine Handschrift irgendwie passender.

In Berlin fragt man sich, wann es den ersten ermordeten Schiedsrichter gibt. Aktenzeichen-XY-Gucker wissen: Gab's schon.

Rechte wollen freie Journalisten, die über Rechte schreiben, mit juristischen Mitteln ruinieren. https://uebermedien.de/42632/abmahnwelle-setzt-kritische-journalisten-unter-druck/" target="_blank">Zeit, deren Bücher zu kaufen.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist die Angst der Rechten vor Büchern auch die Angst vor überlegener Intelligenz? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.