Skip to main content


 
Moin

http://drikkes.com/?p=14322" target="_blank">Wie sinnvoll ist es, ein Produkt Schönheitsgemeimnis zu nennen, wenn die Inhaltsstoffe auf der Verpackung stehen, fragt Drikkes. Und was erst, wenn das Zeug nicht schöner macht? Bleibt dann das Geheimnis?

Worauf ich gerade so gar kein Bock hätte, wäre es ins Kino zu gehen. Obwohl das erlaubt ist, erscheint die Durchführung https://tarnkappe.info/zur-kino-wiedereroeffnung-hygiene-und-oeffnungsregeln-unter-kritik/" target="_blank">unausgemacht schwierig.

Herbert https://herbertliest.wordpress.com/2020/05/23/lebensbucher/" target="_blank">stellt seine Lebensbücher vor.

Und während ich mir die Frage stelle: Lässt man irgendwelche Gesellschaftszusammenkommen nach der Krise wohl sein? hole ich mir erstmal noch einen Tee.


 
Moin

Alles beim Alten in China: Kritische Blogger verschwinden auch in Corona-Krisenzeiten.

Die lesende Käthe kriegt einen Koller bei Deppenbindenstrichen innerhalb stinknormaler Komposita. Mich wurmt mein Korrigierungshang auch oft.

Andere Leute die Bücher lesen lassen, die man selbst auf die lange Bank geschoben hat, das ist der Grundgedanke unseres neuen Podcasts Staubfänger.

Und während ich mir die Frage stelle: Sind Literaturpodcasts über nicht ganz aktuelle Bücher eine lohnende Niesche? hole ich mir erstmal noch einen Tee.


 
Moin

Ich habe meine vorabendlichen Einträge schon mal Moin betitelt, damit die Ansprache auch nach 12 Uhr mittags passt, dann wieder verworfen, warum auch immer. Jetzt ist mir klar geworden, dass ich auf bestimmte Zeit morgens wohl eher wenig Zeit für sowas habe, die Texte auch nicht abends vorformuliere, also mache ich's mit anderer Betitelung. Ja, über sowas mache ich mir Gedanken. Aber für sowas ist man auch Blogger, kann ja nicht alles Spaß machen.

Herzlichen Glückwunsch, Identi.ca, zum gestrigen http://identi.ca/notice/1" target="_blank">12. Geburtstag. Ich war ja erst seit dem 3. Juli 2008 (Mitgliedsnummer 4995) mit an Bord, wundere mich aber auch, wo die Zeit geblieben ist.

Chna erfasst gerade http://blog.fefe.de/?ts=a03de224" target="_blank">die zweite Corona-Welle.

Ben macht eine Paella und liefert Rezepte.

Drikkes macht sich über die Auswirkungen der Geldknappheit auf die Kunst in Berlin Gedanken.

Und während ich mir die Frage stelle: Sagt ein Seemann überhaupt 'Guten Morgen'? hole ich mir erstmal noch einen Tee.


 
Bildschirmschau 2016

Vielleicht wird es auch mal eine kleine Serie, jährlich auf seinem Smartphone zu schauen, in welche Richtung es da ab geht. 2016 sieht es auf meinem Firefox-Telefon so aus:

20 Apps oder Verlinkungen befinden sich auf dem ersten Bildschirm. Ziemlich selbstverständlich sind der Browser, das Podcasthörprogramm, das Twitter-/ADN-Program Macaw, der Feedreader, der EPubreader, die FAZ-App, die Facebook-App, das Musikprogram, die ZDF-Mediathek, die Kicker-App, die Taschenlampe, die Kamera samt Galerie, die Kamera, das Telefon, E-Mail und Notizen.

Hinter status befindet sich die Gnu Social-App für meine eigene Gnu Social-Installation. Die Dial-Radio-App ist die schönste App meines Erachtens: Eine Radio-App mit Wählscheibe, über die favorisierte Radiosender und lokale angezeigt werden.

Die ZDF-Mediathek ist die einzige deutschsprachige Fernsehsender-App für FirefoxOS. Ich nutze sie selten, aber es ist nett, bewegte Nachrichten in Reichweite zu haben. OpenWapp ist der Whats-App-Klon des Systems.

Auf den hinteren Plätzen befinden sich noch Wörterbuch-, Stadtplan-, Foto-, Blog-, Audio- und Spiele-Apps, aber ich verwende an sich mein Smartphone nur gelegentlich, von daher spielen die wirklich keine große Rolle.


 
Gute Nacht

Gerade ging bei mir die Meldung rein, Mundhygiene sei gegen Covid-19 gut, deswegen seien Zahnärzte systemrelavant und bedürften der Unterstützung. Der Virus greife da an, wo die Zahnbürste nicht hinkommt, meint dagegen dieser Zahnarzt.

Passend zu Corona gibt es eine neue, kleine Folge Monk!

Die Quarantäne-Geschichten von Humans of New York sind derzeit wieder entzückend: https://www.humansofnewyork.com/post/617836360228847616" target="_blank">Die, https://www.humansofnewyork.com/post/617931005170417664" target="_blank">die und https://www.humansofnewyork.com/post/618011156108460032" target="_blank">die.

Und während ich mir die Frage stelle: Müsste man Monk nicht geade jetzt weiterspinnen? fahre ich den Rechner runter.


 
Aprillese

  • Thomas Meyer - Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin Fortsetzung seines Erstlings Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse, dieses Mal allerdings nicht im Kern über jüdische Schrulligkeiten, sondern eine phantastische Geschichte à la Iron Sky. Nett, aber hätte mehr Witz und Einfallsreichtum vertragen können.
  • Albert Camus - Die Pest Zeitaktuelle Beschreibung des Leidens und der Veränderung einer Gesellschaft während einer bedrohlichen Krankheitswelle.
  • Anna Wegloop - Wir ist! Pamphlet für eine globale Kultur. Weder gut geschrieben, noch irgendwie überzeugend.


 
Gute Nacht

So langsam komme ich auch mal dazu Dinge zu tun, die andere so in Zeiten der Kontaktsperre tun: Serien und Spielfilme gucken. Killing Gunther hat mich tatsächlich erheitert und The Crown gefällt mir auch. Aber Geheimtipps sind das wohl nicht.

Es gibt derzeit eine Aktion, in der Prominente von Zuhause aus Harry Potter vorlesen. Das erste Kapitel wird dabei von Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe höchstpersönlich vorgelesen.

Die Blödzeitung versucht Christian Drosten zu diskreditieren. Niemand hat etwas anderes erwartet. Also schön dessen Podcast abonnieren.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie darf man sich denn eine Blödzeitung real vorstellen, die sich mit komplexer Wissenschaft auseinandersetzt? fahre ich den Rechner runter.


 
Gute Nacht

Eine Domain zu dieser Seite habe ich vor einiger Zeit aufgegeben, auch wenn mein Twitter-Kürzel noch so lautet, weil es eben gegen die aktuelle Domain nicht so gut anstinken konnte. Jetzt bewirbt man darüber Gardienen, die man gemessen hat, oder sowas. Passt ja auch irgendwie zum Titel.

New York hat nach einer Antwort auf Donald Trump auf Twitter 69 Millionen Dollar an einen Betrüger gezahlt, der ihnen Beatmungsmaschinen versprochen hat, von denen er keine Ahnung hatte.

Ein sehr wichtiges Wort hebt Konstantin Klein da aus der Taufe: Entpörung.

Und während ich mir die Frage stelle: Wer gewinnt eigentlich gerade die Krise? fahre ich den Rechner runter.


 
Gute Nacht

Manche Väter sind verrückt. Ist das nicht schön?

Seit dieser Woche herrscht allüberall germane Maskenpflicht. Mein Tipp für selbstgemachte Masken hier. Masken mit Motiv bedrucken zu lassen, geht hier (Angebot nicht geprüft).

Die Niederländer haben heute einen Nationaltoast gemacht.

Und während ich mir die Frage stelle: Was wird die nächste Krankheitsmode? fahre ich den Rechner runter.


 
Frohes neues Jahr

Und tschüß Friendica. Da ich gerade gemerkt habe, dass meine Friendica-Version im Fediverse nicht mehr erreichbar ist und eine aktuelle Friendica-Version auf meinem Server nicht funktioniert und ich gar keine Lust habe, mich dahinter zu klemmen, weil ich diese Installation auch gar nicht intensiv genutzt habe, gibt es jetzt hier die Möglichkeit, diese Seite im Fediverse über @toomuchinformation@too-much.info zu abonnieren.

Schluss mit dem Technikgelaber. Bewegt hat mich heute Morgen der bittere Abgang von Richard Gutjahr beim BR.

Der qualvolle Tod der Affen im Krefelder Zoo ist auch traurig. Als sei das Gefangenhalten nicht schon bösartig genug.

Jan Fedder ist Ende letzten Jahres gestorben. Deswegen zeigt die ARD heute um 18.30 Uhr Der Mann im Strom und nicht Utta Danella - Wer küsst den Doc?

Und während ich mich Frage Sollte man nicht endlich mal diese Zoogefängnisse zurückfahren? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.



 
Frohe Weihnachten!

.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; margin-bottom:10px; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }


 
Boyz II Menorah: A Week and a Day

Frohes Chanukka allerseits!
.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; margin-bottom:10px; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }


 
Element of Crime - Weihnachten

.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; margin-bottom:10px; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }


 
Guten Morgen

Kommen wir zum alltäglichen Wahnsinn: Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf lehnt eine Strafverfolgung gegen den Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel bezüglich der Düsseldorfer Umweltspur ab wegen Was-zum-Kuckuck-haben-Sie-denn-geraucht Nichtstrafbarkeit. Aber das Begleitfoto ist schön.

Es gibt das 12-teilige Krippenset jetzt auch in einer https://uebermedien.de/44688/die-weihnachtskrippe-in-der-bjoern-hoecke-edition/" target="_blank">Bernd-Höcke-Version. Dessen Flügelgruppe taucht ab sofort in der Rechtsextremismus-Statistik der Behörden auf.

Ab dem neuen Jahr gilt die Bonpflicht für jeden Einkauf, was sicherlich mehr Papier verschlingen wird, dafür aber mehr Steuergeld bringt, meint Lothar Binding.

Und während ich mir die Frage stelle: Kann man nicht auch ein recycletes Bonpapier vorschreiben? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Guten Morgen

Kommen wir zum alltäglichen Wahnsinn: Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf leht eine Strafverfolgung gegen den Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel bezüglich der Düsseldorfer Umweltspur ab wegen Was-zum-Kuckuck-haben-Sie-denn-geraucht Nichtstrafbarkeit. Aber das Begleitfoto ist schön.

Es gibt das 12-teilige Krippenset jetzt auch in einer https://uebermedien.de/44688/die-weihnachtskrippe-in-der-bjoern-hoecke-edition/" target="_blank">Bernd-Höcke-Version. Dessen Flügelgruppe taucht ab sofort in der Rechtsextremismus-Statistik der Behörden auf.

Ab dem neuen Jahr gilt die Bonpflicht für jeden Einkauf, was sicherlich mehr Papier verschlingen wird, dafür aber mehr Steuergeld bringt, meint Lothar Binding.

Und während ich mir die Frage stelle: Kann man nicht auch ein recycletes Bonpapier vorschreiben? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Hufeisenjournalismus

Kommen wir mal wieder zu schönen Wörtern, die es verdient haben, in den eigenen Sprachwortschatz Eingang zu finden: Hufeisenjournalismus. Bis auf weiteres Nina Scholz zuschreibbar:



\[quote\]Kann der pseudoobjektive Hufeisenjournalismus endlich weg bitte? Denn es gilt was @liebernichts schreibt: "„die einen sagend so, die anderen so“-journalismus at its worst. vielleicht ungewollt die beste veranschaulichung des hilflosen und fatalen umgangs vieler medien mit rechts"\[/quote\]


 
Die Sendung mit der Maus zum Hören - der erste Radiosender mit Tourette

Um es gleich vorweg zu sagen: Es gibt neuerdings eine Art Radiosender, der mit der Sendung mit der Maus gebrandet wird, und er ist fürchterlich.

Anfang Dezember wurde das mit Preisen ausgezeichnete Internetradio Kiraka durch Die Sendung mit der Maus zum Hören ersetzt. Dadurch entfiel das komplette Programm des Kiraka, an das Kinder diverser Altersschienen sich gewöhnt hatten, durch eine Art anderthalbstündigen Podcast, dem eine halbe Stunde Musik angehängt wird. Fast einhellig negativ fällt das Urteil der Eltern aus, die oft erst jetzt verstanden haben, dass das Kiraka in der bisherigen Version eingestampft wurde. Kirakageschichten gibt es weiterhin abends um 19.05 Uhr auf WDR 5, aber das ersetzt kein komplettes Radioprogramm. Und Kinder ändern auch nicht einfach ihre Hörgewohnheiten.

Als Reaktion lassen Redakteure der Maus verlautbaren, bei Änderungen komme es immer zu Irritationen, gerade wenn das gewohnte Programm nicht mehr da ist, aber man solle dem neuen Format eine Chance geben. Leichter gesagt als getan.

Für bisherigen Hörer ist deutlich erkennbar, dass weniger unterschiedliche Musik gesendet wird und neuerdings verhältnismäßig viel englischsprachige Musik. Im aktuellen Programm Plattenkiste wird z.B. Mr. Tambourine Man besprochen. Das neue Programm zielt neuerdings dann auch auf Grundschüler, nicht auf Jüngere, die mit dem Kiraka noch etwas anfangen können. Daneben gibt es neue Formate wie die zwei Fragezeichen, eine Persiflage auf die drei ???, wobei es dahin gestellt sei, wer eine Übertragungsleistung des Persiflierens würdigen soll, außer Erwachsene.

Das wirkliche Killerfeature des neuen Senders ist allerdings das Daueraugengeklimper der Comicfigur Maus. Wenn es ein Rätsel gibt, bei dem gegen drei unterschiedlich volle Gläser Wasser geschlagen wird, dann sind das nicht die Gläser 1, 2 und 3, sondern die der Maus, des Elefanten und der Ente. Und dazu klimpert die Maus mit den Augen, der Elefant trötet und die Ente gackert. Wenn dann gesagt wird, welchen Sender man hört, klimpert wieder die Maus. Ab und ann fragt sich ein Moderator, was für ein Geräusch er haben sollte, die Maus habe ja eins - KLIMPER KLIMPER. Die Geräusche sind meist ohne Not eingebaut, nervig und nachhaltig verstörend, sie sind ja nicht mit dem Erscheinen einer Comicfigur verbunden. Aber man wird um's Verrecken nicht mit dem Generve aufhören, wenn es nach Jörg Schönenborn, eine Koryphäe in der Kinderunterhaltung, geht:



\[quote\]Und selbst wenn die Maus auch weiterhin nicht spricht, am Augenklimpern wird man sie auch im Radio jederzeit erkennen. Die Maus ist für uns das wichtigste Angebot, mit dem wir die Beitragszahler von morgen fest an unsere wertvollen Programme binden.\[/quote\]



Der Rundfunkrat des WDR findet die Umstellung allerdings toll:

\[quote\]An dem neuen Audioprogramm für Kinder begrüßt der Rundfunkrat, dass die starke Fernsehmarke „MAUS“ genutzt wird, um eine engere Bindung mit der Zielgruppe und eine höhere Reichweite im Radio- und Internetbereich zu generieren. Er unterstützt in diesem Zusammenhang die Entwicklung von kreativen Maus-Magazinen als Podcasts, die eine starke Marke benötigen, um sich am Markt durchsetzen zu können.\[/quote\]

Äh, nee, sie brauchen ein starkes Programm, keine starke Marke. Und genau das haben die gerade abgesägt. Ein vielgehörter Podcast in Deutschland heißt "Gemischtes Hack", ein anderer "Das kleine Fernsehballett" - große Reichweite ohne sonderlich greifende Marke. Und war Kiraka keine Marke?

\[quote\]Liebes Redaktions-Team, es ist sehr traurig, dass es die Bärenbude nicht mehr gibt :(( Mein Sohn ist richtig betroffen und wir Eltern trauern auch. Vor allem die tolle Musikauswahl aus der Bärenbude werden wir alle in der Familie vermissen. Soo viele tolle CDs haben wir in der Bärenbude entdeckt...Ich war entsetzt über die schlechte Qualität der Musik in der Sendung mit der Maus zum Hören - schlimmste billige Chartmusik, fast ausschließlich englisch, so dass die Kinder sie schlecht oder gar nicht verstehen. Richtig schlimm. Gibt es irgendwo die Möglichkeit die alten Folgen Bärenbude nachzuhören? Viele Grüße Familie Reinhard\[/quote\]
Aus dem Kiraka-Gästebuch



Das Ganze ist ein Alptraum: Kindern zur Weihnachtszeit den Radiosender wegnehmen und gegen einen überbrandeten Klon zu ersetzen, bei dem die Eltern gebeten werden, ihm eine Chance zu geben. Als ob man vorher Rücksicht genommen hätte oder auf Kritik eingeht, außer indem man sie wegwedelt.

Es ist schon klar, dass ein Internetsender nicht ungemein viele Hörer hat, so wird man auch die hunderte negative Kommentare aussitzen können. Es wäre nur schön, wenn man festhalten könnte, dass der Kiraka ein ausgereifter Kindersender war mit Reportagen, passender Musik in Aktualität, Qualität und Quantität, witzigen Geschichten, die Kinder fast jeden Alters belustigt haben und Routinen, an die sich Kinder gerne gewöhnt haben. Brumm, brumm, brumm.


 
R.i.p. Marie Fredriksson

.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; margin-bottom:10px; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }


 
Die Sendung mit der Maus zum Hören - der erste Radiosender mit Tourette

Um es gleich vorweg zu sagen: Es gibt neuerdings eine Art Radiosender, der mit der Sendung mit der Maus gebrandet wird, und er ist fürchterlich.

Anfang Dezember wurde das mit Preisen ausgezeichnete Internetradio Kiraka durch Die Sendung mit der Maus zum Hören ersetzt. Dadurch entfiel das komplette Programm des Kiraka, an das Kinder diverser Altersschienen sich gewöhnt hatten, durch eine Art anderthalbstündigen Podcast, dem eine halbe Stunde Musik angehängt wird. Fast einhellig negativ fällt das Urteil der Eltern aus, die oft erst jetzt verstanden haben, dass das Kiraka in der bisherigen Version eingestampft wurde. Kirakageschichten gibt es weiterhin abends um 19.05 Uhr auf WDR 5, aber das ersetzt kein komplettes Radioprogramm. Und Kinder ändern auch nicht einfach ihre Hörgewohnheiten.

Als Reaktion lassen Redakteure der Maus verlautbaren, bei Änderungen komme es immer zu Irritationen, gerade wenn das gewohnte Programm nicht mehr da ist, aber man solle dem neuen Format eine Chance geben. Leichter gesagt als getan.

Für bisherigen Hörer ist deutlich erkennbar, dass weniger unterschiedliche Musik gesendet wird und neuerdings verhältnismäßig viel englischsprachige Musik. Im aktuellen Programm Plattenkiste wird z.B. Mr. Tambourine Man besprochen. Das neue Programm zielt neuerdings dann auch auf Grundschüler, nicht auf Jüngere, die mit dem Kiraka noch etwas anfangen können. Daneben gibt es neue Formate wie die zwei Fragezeichen, eine Persiflage auf die drei ???, wobei es dahin gestellt sei, wer eine Übertragungsleistung des Persiflierens würdigen soll, außer Erwachsene.

Das wirkliche Killerfeature des neuen Senders ist allerdings das Daueraugengeklimper der Comicfigur Maus. Wenn es ein Rätsel gibt, bei dem gegen drei unterschiedlich volle Gläser Wasser geschlagen wird, dann sind das nicht die Gläser 1, 2 und 3, sondern die der Maus, des Elefanten und der Ente. Und dazu klimpert die Maus mit den Augen, der Elefant trötet und die Ente gackert. Wenn dann gesagt wird, welchen Sender man hört, klimpert wieder die Maus. Ab und ann fragt sich ein Moderator, was für ein Geräusch er haben sollte, die Maus habe ja eins - KLIMPER KLIMPER. Die Geräusche sind meist ohne Not eingebaut, nervig und nachhaltig verstörend, sie sind ja nicht mit dem Erscheinen einer Comicfigur verbunden.

Der Rundfunkrat des WDR findet die Umstellung allerdings toll:

\[quote\]An dem neuen Audioprogramm für Kinder begrüßt der Rundfunkrat, dass die starke Fernsehmarke „MAUS“ genutzt wird, um eine engere Bindung mit der Zielgruppe und eine höhere Reichweite im Radio- und Internetbereich zu generieren. Er unterstützt in diesem Zusammenhang die Entwicklung von kreativen Maus-Magazinen als Podcasts, die eine starke Marke benötigen, um sich am Markt durchsetzen zu können.\[/quote\]

Äh, nee, sie brauchen ein starkes Programm, keine starke Marke. Und genau das haben die gerade abgesägt. Ein vielgehörter Podcast in Deutschland heißt "Gemischtes Hack", ein anderer "Das kleine Fernsehballett" - große Reichweite ohne sonderlich greifende Marke. Und war Kiraka keine Marke?

\[quote\]Liebes Redaktions-Team, es ist sehr traurig, dass es die Bärenbude nicht mehr gibt :(( Mein Sohn ist richtig betroffen und wir Eltern trauern auch. Vor allem die tolle Musikauswahl aus der Bärenbude werden wir alle in der Familie vermissen. Soo viele tolle CDs haben wir in der Bärenbude entdeckt...Ich war entsetzt über die schlechte Qualität der Musik in der Sendung mit der Maus zum Hören - schlimmste billige Chartmusik, fast ausschließlich englisch, so dass die Kinder sie schlecht oder gar nicht verstehen. Richtig schlimm. Gibt es irgendwo die Möglichkeit die alten Folgen Bärenbude nachzuhören? Viele Grüße Familie Reinhard\[/quote\]
Aus dem Kiraka-Gästebuch



Das Ganze ist ein Alptraum: Kindern zur Weihnachtszeit den Radiosender wegnehmen und gegen einen überbrandeten Klon zu ersetzen, bei dem die Eltern gebeten werden, ihm eine Chance zu geben. Als ob man vorher Rücksicht genommen hätte oder auf Kritik eingeht, außer indem man sie wegwedelt.

Es ist schon klar, dass ein Internetsender nicht ungemein viele Hörer hat, so wird man auch die hunderte negative Kommentare aussitzen können. Es wäre nur schön, wenn man festhalten könnte, dass der Kiraka ein ausgereifter Kindersender war mit Reportagen, passender Musik in Aktualität, Qualität und Quantität, witzigen Geschichten, die Kinder fast jeden Alters belustigt haben und Routinen, an die sich Kinder gerne gewöhnt haben. Brumm, brumm, brumm.