Skip to main content


 
Guten Morgen

In der dritten Folge der ersten Staffel von Bosch kommt in den Untertiteln die Redewendung "sauber wie ein Nonnenpopo" vor. Einzige von Google erfasste Verwendung dieser Redewendung im Deutschen: Die Untertitel der dritten Folge der ersten Staffel der Serie Bosch.

Tja, Youtube hat bei Ken Jebsen den Stecker gezogen und der haut jetzt auch in den Sack, will an 25-jährige übergeben und alle, die man auf seiner Seite zunächst sieht, sind schon scheintot. Er kommt noch mit Weisheiten, wie dass soziale Netzwerke nicht sozial seien, was so erhellend ist, wie die Feststellung, dass KenFM nicht im Radio läuft. Ausgebrannt, leer und perspektivlos.

Texte über den Zustand des kulturellen Miteinanders in England finde ich zwar schon fast ermüdend, aber dieser Text von Marina Hyde ist wie immer sehr schön geschrieben: Footballers can say it, but for England's politicians, 'sorry' really is the hardest word:

\[quote\]England Expects … what, honestly? England expects no one to take responsibility. England expects less than what it deserves. As long as we’re ruled by people who regard self-examination and the odd sorry as a sign of weakness as opposed to a sign of strength, we will continue to be let down and short-changed by what they deliver. \[/quote\]

Und während ich mir die Frage stelle: Merken die Engländer irgendwann, dass ihre Kleingeisterei nirgendwohin führt? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.


 
Lesezeichen vom 17. August 2015


#Jürgen Elsässer #Ken Jebsen


 
Gute Nacht

Letztens las ich ja das aktuelle Bildblog-Buch. Von Seiten der Blödzeitung wird ja gerne gemeint, Leute, die sie blöd fänden, läsen die Zeitung gar nicht, was in meinem Fall ja auch seit Ewigkeiten stimmt - ich ignoriere selbst Aufsteller bewusst -, aber auf den aktuellen Stand gebracht merkt man: Nichts Gutes hat man verpasst.

Und als ich neulich Cui bono: WTF happened to Ken Jebsen? hörte, fiel mir auch auf: Ewig nichts gehört von diesem Typen, wenn man erzählt bekommt, was in der jüngsten Vergangenheit passiert ist. Und Nichts Gutes hat man verpasst.

Ich binge gerade Deadwind. Mir gefallen die Winterbilder der finnischen Serie und die Logiklöcher unterhalten mich.

Und während ich mir die Frage stelle: Wird es wohl ein weiteres aufklärendes Buch zur Blödzeitung geben oder ist sie eher am Ende? fahre ich den Rechner runter.
#Blödzeitung #Deadwind #Ken Jebsen


 
Ehrlich, Andreas - Wissen für die Katz

Dieser kleine Schmöker kommt hübsch aufgemacht daher, wirkt etwas billig, was irgendwie aber auch zu den sehr kurz gehaltenen Einträgen über "Skurriles, Amüsantes und Verblüffendes in seiner ''unnützesten'' Form", so dass es im DDR-Duden (zumindest bis 1985) keinen Eintrag zu "Weltreise" gab.

Bei kurzen Klobesuchen ist dieser Schmöker für fixes, erstaunendes Wissen sehr gut geeignet. Von fünf möglichen Klorollen bekommt er:


 
Gute Nacht

Ntv geht auf, dass es unter den Telefonanbietern außerordentlich viele Beschwerden über Vodafone gibt. Ich könnte da zwei Geschichten aus eigener Erfahrung beitragen, ohne dass ich je Vodafone-Kunde war oder werden wollte.

Die FDP hat auf ihrem Bundesparteitag für die Freigabe aller Dogen gestimmt. Und den Beschluss wieder zurückgenommen, als die Wirkung nachließ.

Wie lasch die Medien mit dem plagiatsüberhäuften Promotion von Franziska Giffey umgehen, schaut man sich bei uebermedien genauer an.

Und während ich mir die Frage stelle: Wie oft muss die SPD bei den Verbliebenen denn so die Augen zudrücken? fahre ich den Rechner runter.


 
Gute Nacht

Jan Hahn ist gestorben. Ich schauer zwar schon lange kein Sat1 und kein Frühstücksfernsehen mehr, erinnere mich aber noch gut an seinen Witz, seine gute Laune und sein geerdetes Wesen, was einem früher einen beschwingten Start in den Tag verschafft hat.

Die Zeit schleudert Olaf Scholz ein irritiertes Kämpf doch mal! entgegen. Die Meinung, wer nicht CDU wählt, wählt ja dann SPD, ist wohl unzerstörbar. Vielleicht kann da Pro7 in ein paar Tagen für etwas Modernität sorgen, aber bitte nicht klatschen.

Donald Trump ist unter die Blogger gegangen. Sein Blog lädt dazu ein, Beiträge direkt auf Twitter und Facebook zu teilen. Da wundert man sich schon, wieso da keiner drauf gekommen ist, als er auf Twitter gesperrt wurde.

Und während ich mir die Frage stelle: Wird Trump das Bloggen diskreditieren? fahre ich den Rechner runter.


 
Rayk Anders über Boris Palmers Bahn-Kritik

.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; margin-bottom:10px; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }


 
Ausgedachte Probleme

Leo Fischer haut auf Oberschichtige in der Coronapandemie und das könnte man fast direkt in Stein meißeln:

\[quote\]Während die Krankheit Familien zerstört und Millionen ins Elend taucht, will die deutsche Oberschicht vor allem wieder in die Oper gehen. [...] Es ist die Empörung einer ganzen Klasse, die nicht einsieht, dass für sie noch Regeln gelten. Maßnahmen können ihretwegen getroffen werden, aber nicht für sie - sie wollen weitermachen wie bisher. Überhaupt von Gesetzen betroffen zu sein, sich nicht rauskaufen können, behandelt zu werden wie Hartz-IVler, bei denen sie aber keinen Gedanken an Freiheiten und Grundrechte verschwenden, ist schon der ganze Grund der Empörung.\[/quote\]

Fischer bezieht sich damit auf ein Interview mit Juli Zeh, Daniel Kehlmann und Thea Dorn in der Zeit, in dem gnadenlos ununterbaut in Sachargumenten über das Vorgehen der Politik im Proseminarplauderton mit Buzzwörtern und Namedropping geschwurbelt wird. Sowas, was man nach dem Studium am Wenigsten vermisst.

Ich erinnere mich an einen Dozenten, der bei solcherlei Meinungsbeiträgen diese mit "Das ist ein interessanter Gedanke, den Sie da haben" versah, dann aber über etwas vollkommen anderes weiterredete, womit er den Sprechenden in der Meinung, er habe tatsächlich etwas Sinnvolles gesagt, hinterließ.

Man kann Leuten nur schwer helfen, die belehren, aber nicht belehrt werden wollen. Etwa das, was Fischer auch meint.


 
Ausgedachte Probleme

Leo Fischer haut auf Oberschichtige in der Coronapandemie und das könnte man fast direkt in Stein meißeln:

\[quote\]Während die Krankheit Familien zerstört und Millionen ins Elend taucht, will die deutsche Oberschicht vor allem wieder in die Oper gehen. [...] Es ist die Empörung einer ganzen Klasse, die nicht einsieht, dass für sie noch Regeln gelten. Maßnahmen können ihretwegen getroffen werden, aber nicht für sie - sie wollen weitermachen wie bisher. Überhaupt von Gesetzen betroffen zu sein, sich nicht rauskaufen können, behandelt zu werden wie Hartz-IVler, bei denen sie aber keinen Gedanken an Freiheiten und Grundrechte verschwenden, ist schon der ganze Grund der Empörung.\[/quote\]

Fischer bezieht sich damit auf ein Interview mit Juli Zeh, Daniel Kehlmann und Thea Dorn in der Zeit, in dem gnadenlos ununterbaut in Sachargumenten über das Vorgehen der Politik im Proseminarplauderton mit Buzzwörtern und Namedropping geschwurbelt wird. Sowas, was man nach dem Studium am Wenigsten vermisst. Ich erinnere mich an einen Dozenten, der bei solcherlei Meinungsbeiträgen diese mit "Das ist ein interessanter Gedanke, den Sie da haben" versah, dann aber über etwas vollkommen anderes weiterredete, womit er den Sprechenden in der Meinung, er habe tatsächlich etwas Sinnvolles gesagt, hinterließ. Man kann Leuten nur schwer helfen, die belehren, aber nicht belehrt werden wollen. Eben das, was Fischer auch meint.


 
Gute Nacht

Die Superliga steht ja bei Fußballinteressierten gerade sehr im Fokus. David Baddiel lässt da gerade derbe die Luft raus. Es käme zu der irrwitzigen Situation, dass sich Zweitvertretungen von

\[quote\]Manchester United, Manchester City, Tottenham Hotspurs und Arsenal London in der zweiten Hälfte der englischen Premier League tummelten, während die anderen Clubs sich bekämpften, um an einer Liga mit Manchester United, Chelsea, Manchester City, FC Liverpool, Tottenham Hotspur und Arsenal London teilnehmen zu können.\[/quote\]

Es könnte noch ein halbwegs historischer Abend werden, an dem die Kanzlerkandidaten der Grünen und der CDU/CSU benannt wurden.

Kann man sich nicht ausdenken: Bei Burda meint man, mit seiner Satirezeitschrift sei Jan Böhmermann https://uebermedien.de/59282/burda-boehmermann-geht-weit-ueber-die-grenzen-des-guten-geschmacks/" target="_blank">zu weit gegangen.

Und während ich mir die Frage stelle: Hat man übersehen, wie verstrahlt die Leute bei Burda sind? fahre ich den Rechner runter.


 
R.i.p. Jim Steinman (1947-2021)

.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; margin-bottom:10px; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; } Link


 
R.i.p. Jim Steinman (1947-2021)

.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; margin-bottom:10px; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }


 
R.i.p. Jim Steinman (1947-2021)

.embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; margin-bottom:10px; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }


 
Gute Nacht

Die Superliga steht ja bei Fußballinteressierten gerade sehr im Fokus. David Baddiel lässt da gerade derbe die Luft raus. Es käme zu der irrwitzigen Situation, dass sich Zweitvertretungen von

\[quote\]Manchester United, Manchester City, Tottenham Hotspurs und Arsenal London in der zweiten Hälfte der englischen Premier League tummelten, während die anderen Clubs sich bekämpften, um an einer Liga mit Manchester United, Chelsea, Manchester City, FC Liverpool, Tottenham Hotspurs und Arsenal London teilnehmen zu können.\[/quote\]

Es könnte noch ein halbwegs historischer Abend werden, an dem die Kanzlerkandidaten der Grünen und der CDU/CSU benannt wurden.

Kann man sich nicht ausdenken: Bei Burda meint man, mit seiner Satirezeitschrift sei Jan Böhmermann https://uebermedien.de/59282/burda-boehmermann-geht-weit-ueber-die-grenzen-des-guten-geschmacks/" target="_blank">zu weit gegangen.

Und während ich mir die Frage stelle: Hat man übersehen, wie verstrahlt die Leute bei Burda sind? fahre ich den Rechner runter.


 
Moin

Gott macht keine Überstunden: In Leverkusen sind bis Ende Juni die Termine für das Austreten aus der Katholischen Kirche ausgebucht.

Die Clearingstelle Urheberreecht hat die Domain canna.to bei einigen Internetprovidern sperren lassen. Die Subdomain uu.canna.to, über die die eigentlichen illegalen Downloads laufen, aber nicht. Alles Profis da.

Psychoterror durch Rechtsextreme, kein leichtes Leben.

Und während ich mir die Frage stelle: Was ist am Rechtsextremismus bei all den ausbleibenden Erfolgen noch attraktiv? hole ich mir erstmal noch einen Tee.


 
Sauerkrauteintopf

Jetzt in der kalten Jahreszeit sind ja Eintöpfe auch ein Thema, gerade wenn man sich auf ein paar Gerichte in der heimischen Küche festgelegt hat und mal ohne großen Aufwand was anderes auf den Teller zaubern will. Ein Sauerkrauteintopf wäre eine schöne Wahl. Man macht ihn so:

Rezept 1 Kg mehlige oder festkochende Kartoffeln, 200 g ungeräucherter Speck, 500g Sauerkraut, 400ml Milch, 2 Teelöffel Butter, Salz und Pfeffer

Die geschälten Kartoffeln werden mit etwas Salz 20 Minuten gekocht, das Sauerkraut in einem seperaten Topf aufgewärmt. Währenddessen den Speck mit einem Teelöffel Butter anbraten. Danach das Kartoffelwasser abgießen, die Milch hinzugeben und alles zerstampfen. Dann das Sauerkraut und den Speck hinzugeben. Nach Belieben salzen und pfeffern.


 
Sauerkrauteintopf

Jetzt in der kalten Jahreszeit sind ja Eintöpfe auch ein Thema, gerade wenn man sich auf ein paar Gerichte in der heimischen Küche festgelegt hat und mal ohne großen Aufwand was anderes auf den Teller zaubern will. Ein Sauerkrauteintopf wäre eine schöne Wahl. Man macht ihn so:

Rezept 1 Kg mehlige oder festkochende Kartoffeln, 200 g ungeräucherter Speck, 500g Sauerkraut, 400ml Milch, 2 Teelöffel Butter, Salz und Pfeffer

Die geschälten Kartoffeln werden mit etwas Salz 20 Minuten gekocht, das Sauerkraut in einem seperaten Topf aufgewärmt. Währenddessen den Speck mit einem Teelöffel Butter anbraten. Danach das Kartoffelwasser abgießen, die Milch hinzugeben und alles zerstampfen. Dann das Sauerkraut und den Speck hinzugeben. Nach Belieben salzen und pfeffern.


 
Sauerkrauteintopf

Jetzt in der kalten Jahreszeit sind ja Eintöpfe auch ein Thema, gerade wenn man sich auf ein paar Gerichte in der heimischen Küche festgelegt hat und mal ohne großen Aufwand was anderes auf den Teller zaubern will. Ein Sauerkrauteintopf wäre eine schöne Wahl. Man macht ihn so:

Rezept 1 Kg mehlige oder festkochende Kartoffeln, 200 g ungeräucherter Speck, 500g Sauerkraut, 400ml Milch, 2 Teelöffel Butter, Salz und Pfeffer

Die geschälten Kartoffeln werden mit etwas Salz 20 Minuten gekocht, das Sauerkraut in einem seperaten Topf aufgewärmt. Währenddessen den Speck mit einem Teelöffel Butter anbraten. Danach das Kartoffelwasser abgießen, die Milch hinzugeben und alles zerstampfen. Dann das Sauerkraut und den Speck hinzugeben. Nach Belieben salzen und pfeffern.


 
Gute Nacht

Die CO₂-Fußabdruck-Geschichte ist übrigens eine PR-Aktion von BP zur Verschleierung, wer tatsächlich wie schädlich ist.

Wer richtig Zeit hat am Wochenende, der kann sich mal diese Geschichte um tatsächlich nach der Geburt vertauschte Babys durchlesen.

Klaus Stuttmans aktueller Comic ist so nah dran, dass er schon nicht mehr lustig ist.

Und während ich mir die Frage stelle: Werden die poitisch Verantwortlichen von dieser Pandemie je wieder erholen? fahre ich den Rechner runter.


 
Guten Morgen

Jetzt mal zu den guten Nachrichten in Zeiten von Corona: Das zakk wird wohl nicht untergehen.

Hinrich Lührssen verkauft seine AfD-Mitarbeit als Undercover-Aktion. Einmal Spion sein, peng peng.

Thomas Lückerath meint, Unter Freunden stirbt man nicht sei als Ausstrahlung bei Vox verschenkt worden. Mich hat ja eher die x-te Variante von Immer Ärger mit Bernie nicht gereizt.

Und während ich mir die Frage stelle: Hat das Streaming den Linearfernsehstar gekillt? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.